Knappe Entscvheidung

Suche

Wetter

Interner Bereich:



Mittwoch, 17. Januar 2018

Knappe Entscheidungen bei Regatten in München und Köln

Sokolkova Teil eines sehr starken Teams

Erfolgreich verliefen die beiden Internationalen Juniorenregatten auf der Olympiaregattastrecke von 1972 in Oberschleißheim und dem Fühlinger See in Köln für die Lauinger Ruderin Elisaveta Sokolkova.

In zwei verschiedenen Vierermannschaften ging die junge Sportlerin in München an den Start, um herauszufinden, welche Kombination am besten harmoniert und die Distanz von 2000m gegen nationale und internationale Konkurrenz am schnellsten absolvieren kann. „Es war erfreulich zu sehen, dass beide Möglichkeiten an der Spitze mitrudern können“, resümierte Trainer Konrad Fischbach. Im ersten Rennen musste sich Sokolkova und ihre Partnerinnen aus Limburg und Ingolstadt nur ganz knapp (um 4 Zehntel) mit dem zweiten Platz begnügen, konnte am darauffolgenden Tag mit Ruderinnen aus Ingolstadt und Hanau die schnell erarbeitete Führung bis ins Ziel auszubauen und die Goldmedaille in Empfang nehmen. Im abschließenden Achterrennen dominierte die Mannschaft um die Lauinger Gymnasiastin und konnte mit einem deutlichen Vorsprung die Ziellinie überqueren. „Es hat natürlich Vor- und Nachteile Teil eines so starken Teams zu sein, denn jede von uns muss um einen Platz im Ersten  Achter und Ersten Vierer kämpfen. Dafür sind die Erfolgsaussichten auf den Deutschen Jugendmeisterschaften in diesen Mannschaften sehr gut. Anfang Juni wird aufgrund der Regattaergebnisse in Hamburg die endgültige Besatzung dieser Bootsklassen bekanntgegeben“, erklärt Sokolkova die derzeitige Situation.

Dass die Lauingerin auf einem guten Weg ist, zeigte sie am vergangenem Wochenende in Köln. Zwar reichte es für sie und ihre Zweierpartnerin Sophie Oksche aus Ingolstadt am Samstag in einer denkbar knappen Entscheidung von 2 Zehnteln nur zum dritten Platz, da es sich aber um den schnellsten Lauf in diesem Juniorinnen-Zweier handelte, konnte sich das Ergebnis durchaus sehen lassen. „Für das Rennen am Sonntag haben wir an unserem Boot noch technische Verbesserungen vorgenommen und die Schlag- und Bugposition getauscht,“ beschreibt Elisaveta Sokolkova die Reaktion auf das Ergebnis des Vortages. Diese Veränderungen waren sofort positiv zu erkennen, so konnten sie das B-Finale am Sonntag mit 10 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei sehr deutlich gewinnen. Auch Trainer Fischbach zeigt sich zufrieden: „Mit diesem Rennen haben die Mädels gezeigt, dass sie in zwei Wochen in Hamburg beim entscheidenden Zweiertest eine wichtige Rolle spielen werden. Im Trainingslager an Pfingsten werden die Beiden die letzten Feinheiten erarbeiten und können danach voller Selbstbewusstsein in die Hansestadt reisen“. Ihr großes Leistungsvermögen konnten die beiden jungen Damen mit ihren Partnerinnen aus Limburg im Viererrennen noch einmal unter Beweis stellen. Bei einem klaren Start-Ziel-Sieg distanzierten sie die zweitplatzierte Mannschaft um vier Sekunden.

(auf Bild klicken zum Vergrößern)
Auf dem Bild die siegreiche Vierermannschaft der Regatta in München am Siegersteg mit (von links:) Elisaveta Sokolkova, Claudia Henrich (Hanau), Sandra Dinter (Hanau) und Sophie Oksche (Ingolstadt).

 
regatta07_arnulf (166).jpg
Banner
Banner
ulm06 (16).jpg